Auf der Erlenmatt entsteht ein neuer Stadtplatz

Auf dem Erlenmatt-Areal entsteht ein neuer Stadtplatz. Der zukünftige Max Kämpf-Platz umfasst 7000 Quadratmeter und bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern der umliegenden Häuser sowie den Berufstätigen der nahegelegenen Firmen Ruhe und den Kindern Raum zum Spielen. Ausserdem eignet sich der Max Kämpf-Platz für Quartieranlässe und Märkte. Der Regierungsrat hat dem Projekt zugestimmt. Die Stadtgärtnerei möchte Mitte 2018 mit den Bauarbeiten starten. Voraussichtlich im Sommer 2019 wird der neue Max Kämpf-Platz eingeweiht.

Die Freiflächen auf dem Erlenmattareal sind für die Quartierbevölkerung sehr attraktiv, entsprechend gross ist das Einzugsgebiet. Im Unterschied zu bestehenden öffentlichen Plätzen wird der neue Max Kämpf-Platz eher auf die angrenzende Anwohnerschaft ausgerichtet. Er soll den Bewohnerinnen und Bewohnern der umliegenden Liegenschaften – der angrenzenden Wohnhäuser und der Seniorenresidenz – sowie den Angestellten des auf der Erlenmatt ansässigen oder benachbarten Gewerbes Raum für Ruhe, Erholung und Spiel bieten. Kleinere Kinder können auf dem Max Kämpf-Platz ungestört spielen und verweilen, denn die angrenzenden Häuser schirmen den Platz ab, der Tangentenweg entlang der Westseite des Platzes ist eine Begegnungszone. Der Platz eignet sich auch für Quartieranlässe und Märkte. Als Quartierplatz mit zahlreichen Bäumen bietet der Max Kämpf-Platz in der Mitte vier unterschiedlich nutzbare Bereiche. Vier voneinander abgegrenzte Zonen stehen wie die Flügel eines Schmetterlings zueinander. Sie sind flexibel gestaltet und können in Zukunft auch verändert werden, falls neue Bedürfnisse der Quartierbevölkerung dies erfordern. Auf einer der vier Flächen wird ein Wasserspiel installiert, eine zweite Fläche ist mit einem Hartbelag ausgestattet. Die anderen zwei Flächen werden vorerst mit einer Zwischenbegrünung versehen. Die Bäume, die den Platz einfassen, werden während den kommenden Jahren zu einem Dach zusammenwachsen und zwischen den Gebäuden Schatten spenden. Mittig und von allen Seiten gut einsehbar wird jeweils im Dezember ein beleuchteter Weihnachtsbaum für eine feierliche Atmosphäre sorgen.

Der Namensgeber des Stadtplatzes, Max Kämpf, ist ein Basler Kunstmaler, der 1982 in Basel verstarb. Noch heute ziert ein Wandbild die Fassade des Waisenhauses.

Der Regierungsrat hat dem Kredit für die Umsetzung des Projekts Max Kämpf-Platz zugestimmt. Er bewilligte die Realisierungskosten in der Höhe von 6,2 Millionen Franken aus dem Mehrwertabgabefonds. Die Stadtgärtnerei startet Mitte 2018 mit den Bauarbeiten, die voraussichtlich ein Jahr beanspruchen. Die offizielle Eröffnungsfeier ist für Sommer 2019 vorgesehen.

nach oben