Fuss- und Veloverkehr fördern

Fussgänger und Velofahrer überqueren einen Fussgängerstreifen an der Schifflände

Foto: Fätu De Mini

Die Förderung des Fuss- und Veloverkehrs steht im Kanton Basel-Stadt seit über 30 Jahren weit oben auf der politischen Agenda und kann viele Erfolge vorweisen. Dazu gehören eine gut ausgebaute Fuss- und Veloinfrastruktur und ein bedeutender Anteil bei der Wahl des Verkehrsmittels: Rund 37% der Wege legt die städtische Bevölkerung zu Fuss und weitere 16% mit dem Velo zurück.

Damit Basel noch mehr zum zu Fuss gehen und Velofahren einlädt wird die Infrastruktur kontinuierlich verbessert. Ein gut ausgebautes Veloroutennetz und genügend attraktive Veloabstellplätze sind Voraussetzungen für eine hohe Akzeptanz des Velofahrens. Zusammenhängende komfortable Fusswege sind Voraussetzungen für eine hohe Akzeptanz des Fussverkehrs. Die Fussgängerinnen und Fussgänger sollen sich sicher fühlen und rasch vorwärtskommen.

Damit die Infrastruktur auch bestmöglich genutzt wird, werden zielgerichtete Serviceangebote und Marketingmassnahmen eingesetzt. Es geht hierbei um Informationsvermittlung und Bewusstseinsbildung, die die Vorteile des Zufussgehens anschaulich machen, zum Mitmachen anregen und die Koexistenz der verschiedenen Verkehrsteilnehmer fördern.

nach oben